Evidenzbasierte Politik müsste Polygamie legalisieren

Photo by eriksphotoos

Evidenzbasierte Politik müsste Polygamie legalisieren, politics photoEvidenzbasierte Politik müsste Polygamie legalisieren. Das ist für mich die Folgerung aus der seit einiger Zeit viel diskutierten evidenzbasierten Politik. Wie mir scheint, ist es im wahrsten Sinne des Wortes „vernünftig“, politisches Handeln auf Evidenz, auf Fakten und Wissenschaft zu stützen, statt auf ideologische Überzeugungen.

Evidenzbasierte Politik

Ein Artikel von Richard H. Thaler1 in der New York Times vom 7. Juli 2012, dessen Titel man frei mit „Erst hinschauen, wie Menschen tatsächlich handeln, dann Regeln schreiben“ übersetzen könnte2, zeigt die Vorteile evidenzbasierten politischen Handelns am Beispiel diverser Initiativen der  britischen Regierung. Wer mehr wissen will, kann mit einer Google-Suche schnell viel Information zum Thema evidenzbasierte Politik zutage fördern3.

Evidenzbasiertes Eherecht?

Betrachten wir doch einmal evidenzbasiert unser Eherecht. Dieses geht davon aus, dass die monogame Ehe eine Grundlage der Stabilität unserer Gesellschaft sei und deshalb die besondere Förderung und den besonderen Schutz des Staates verdiene. Ist das wirklich so?

Seit Jahrzehnten liegen die Scheidungsraten um die 50%, Ehen halten nicht lange, und Fremdgehen ist normal und einer der Hauptgründe für die vielen Scheidungen, wie Sie auf meiner Seite mit Statistiken (vor allem zu Ehe, Scheidungen, Fremdgehen) nachlesen können.

Von Stabilität in unserer Gesellschaft Dank des staatlichen Zwangs zur monogamen Ehe kann also keine Rede sein. Meiner Meinung nach sind die einzigen Bereiche, in denen der Zwang zur monogamen Ehe für Stabilität sorgt:

  • die hohe Zahl der Scheidungen
  • die hohe Belastung unserer Gerichte mit Scheidungsfällen
  • die Einkommen der Scheidungsanwälte und Scheidungsanwältinnen
  • die hohe Zahl von Menschen, die als Kinder oder Erwachsene das Trauma einer Scheidung durchleben müssen; oft sowohl als Kind als auch als Erwachsener, und Dank der seriellen Monogamie in beiden Altersstufen eventuell sogar mehrfach
  • die Einkommen der Psychotherapeuten, welche eben diese Menschen betreuen müssen

Evidenzbasierte Politik müsste Monogamie neu bewerten

Politik – wäre sie denn evidenzbasiert – müsste realisieren, dass die monogame Ehe als einzige und per Zwang durchgesetze Institution als Muster für dauerhafte Beziehungen für die meisten Menschen nicht funktioniert und durch andere Möglichkeiten ergänzt werden muß. Die monogame Ehe erfüllt den vom Staat gewollten Zweck, in unserer Gesellschaft für Stabilität zu sorgen, eben gerade nicht. Und wie die statistische Evidenz zeigt, tut sie das bereits seit Jahrzehnten nicht.

Das Festhalten an der Idee der monogamen Ehe als einzig förderungswürdige und schützenswerte Form des familiären Zusammenlebens  ist rein traditionell und ideologisch begründet, aber nicht evidenzbasiert.

Evidenzbasierte Politik müsste Polygamie legalisieren

Mehrfachbeziehungen wären eine sinnvolle Möglichkeit, das Spektrum unserer Familienformen zu ergänzen, die noch dazu eine echte Chance für mehr Stabilität böte. Denn interessanterweise sind die meisten Menschen, die Mehrfachbeziehungen wollen, an langlebigen Beziehungen interessiert. Sie wollen polygame Lebensformen, weil für sie der Beginn einer neuen Liebe nicht zwangsweise das Ende einer bestehenden Liebe bedeuten muss, wie man in zahlreichen Artikeln und Büchern nachlesen kann.

Eine evidenzbasierte Politik müsste auch in Betracht ziehen, dass die Wissenschaft zeigt, dass Menschen von Natur aus sexuell promiskuitiv sind. Das findet sich in den oben bereits genannten Statistiken zum Fremdgehen, sowie in einer Unzahl wissenschaftlicher Untersuchungen. Am deutlichsten und trotz wissenschaftlicher Seriosität sehr unterhaltsam wird es dargestelllt in dem Buch Sex. Die wahre Geschichte.

Brauchen wir die Ehe noch als staatlich erzwungene Lebensform?

Wenn man schon dabei ist, könnte man gleich darüber nachdenken, ob die Ehe als staatlich erzwungene Institution nicht überhaupt abgeschafft und zu einer rein im Privatrecht verankerten Angelegenheit werden sollte, wie es beispielsweise ein aus dem englischen übersetzter Artikel „Politischer Sadismus“ von Richard Beck (Lektor und Autor des New Yorker Magazins n+1) fordert, der im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung (Ausgabe vom 7./8. Juli) erschien.

Ich selbst bin in dieser Frage unentschieden. Letztlich folgt aus meinen Ansichten, dass der Staat sich aus den privaten Angelegenheiten der Menschen soweit möglich heraushalten sollte; und Liebesleben und Ehe sind so privat, wie es nur geht. Andererseits bin ich mir als studierter Historiker durchaus bewusst, dass Familien ein wichtiger Faktor einer Gesellschaft sind, der sich aber auch immer wieder verändert hat.

Hier könnte also ein sinnvoller Weg gefunden werden, möglichst große Bereiche des Ehelebens dem privaten Regelungsbereich zu überlassen, beispielsweise per Ehe-Vertrag, während der Staat nur ein Minimum an Regeln setzt bzw. mit dem Rechtsstaat den Rahmen schafft, um die privatrechtlichen Verträge zur Not auch durchsetzen zu können.

Wenn Sie sich für weitere Argumente für die Legalisierung der Polygamie interessieren, lesen Sie meine Thesen zu Polygamie und Monogamie.

Was denken Sie? Schreiben Sie einen Kommentar. Last updated: Januar 10, 2017 at 14:14 pm © Viktor Leberecht. Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Sie dürfen diese Seite gerne über Soziale Netwerke, Email etc. teilen.

Photo by eriksphotoos

Show 3 footnotes

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Thaler
  2. Watching Behavior Before Writing the Rules
  3. https://www.google.de/search?q=evidenzbasierte+politik&gws_rd=ssl
Über Viktor Leberecht 134 Artikel
Viktor Leberecht ist mein Pseudonym für meine Arbeit als freier Autor. Ich bin studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Ich lebe seit 2003 in einer polyamoren Beziehung mit einer verheirateten Frau. Ich schreibe über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben. Ich setze mich für Mehrfachbeziehungen im Rahmen der Menschenrechte ein, also natürlich gleiches Recht für alle.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.