Dez 272012
 

Pünktlich zum Weihnachtsfest beklagten christliche Würdenträger und kirchliche Organisationen, Christen seien die am meisten verfolgte Religion der Welt. Aber ist das wirklich so?

Laut Open Doors werden weltweit rund 100 Millionen Christen verfolgt. Die Zahl ist erschreckend. Allerdings ist Open Doors eine christliche Hilfsorganisation und daher keine neutrale Quelle. Allerdings offensichtlich eine mit sehr guter Medienresonanz, denn wie eine kurze Websuche am 26.12.2012 zeigte, druckten zahreiche Medien diese Informationen nach, darunter auch viele seriöse Medien.

Und tatsächlich gibt es Christenverfolgung, wie auch neutralere Quellen berichten, beispielsweise Amnesty International. Die allerdings weisen darauf hin, dass ein guter Teil der Christenverfolgung “nicht zuletzt durch intensive Missionsarbeit evangelikaler Christen in der Zweiten und Dritten Welt ausgelöst wird”. 1.

Nicht dass ich hier wirkliches Leid wegen ihres Glaubens verfolgter Christen kleinreden will. Aber das Thema muss wohl doch differenzierter gesehen werden, als Kirchenvertreter und christlich inspirierte Politiker/-innen es darstellen. Zu denen gehört selbst Bundeskanzlerin Merkel, die sich vor kurzem in dieser Weise äußerte.

Das geschieht gegebenenfalls wider besseres Wisssen, denn bei einer Anhörung des Bundestags-Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Mai 2012 stellten Experten fest, dass es speziell im arabischen Raum keine systematische Verfolgung von Christen gebe. 2

Was passiert hier also wirklich? Haben wir es vielleicht mit einer Art Medienkampagne zu tun, die dafür sorgen soll, dass  statt der Themen, die wir in den letzten Jahren, vor allem im Zusammenhang mit katholischen Priestern, aber auch Geistlichen anderer christlicher Glaubensrichtungen, lesen mussten, nämlich massenhaften sexuellen Missbrauch von Kindern und versuchte Vertuschung, Vatileaks und Finanzskandale der Vatikanbank, wir plötzlich Christen vor allem als verfolgte, unterdrückte Gruppe sehen sollen?

Ohne die tatsächlichen Fälle von Verfolgung, zu denen auch Vertreibung, Folter und Mord gehören, klein reden zu wollen, sollten wir uns ein paar Fakten in Erinnerung rufen:

  • Mit rund 2, 26 Milliarden Anhängern ist das Christentum mit einem Abstand von 700 Millionen Menschen vor dem Islam (rund 1,57 Milliarden) und dem Hinduismus ( rund 900 Millionen ) die weltweit am weitesten verbreitete Religion. Mit anderen Worten, ein Drittel der Weltbevölkerung ist christlich. Die Zahlen stammen von 2009, laut Wikipedia mit Bezug auf CIA World Factbook 2009.3
  • Christliche Vorstellungen prägen, vermittelt über die westliche Kultur, auch viele Länder und Menschen, die sich gar nicht als Christen verstehen.

Vor diesem Hintergrund habe ich Mühe, mir die christliche Religion als die am meisten verfolgte Religion der Welt vorzustellen.

 

Was denken Sie? Schreiben Sie einen Kommentar. Dazu steht Ihnen neben dem Kommentarsystem von Wordpress - das erste Kommentarfeld - auch die Möglichkeit als Google+ Nutzer einen Kommentar zu schreiben - das zweite Kommentarfeld - zur Verfügung. Stand vom: Montag, 14 Juli, 2014 um 15:10 © Viktor Leberecht. Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Sie dürfen diese Seite gerne über Soziale Netwerke, Email etc. teilen.

 

Schlagworte: , , , , , , ,
 27. Dezember 2012  Posted by  Viktor schweift ab  Add comments

  2 Responses to “Sind Christen wirklich die verfolgteste Religion?”

  1. Naja, wie es wirklich ist, mag dahin gestellt sein und dass die Behauptung speziell katholischen Würdenträgern extrem gelegen käme, steht außer Frage.
    Aber was die Zahlen angeht:
    Alle quantitativen Aussagen (und auch sonst so ziemlich jede Behauptung) kann man ja immer auch rückwärts lesen. Wenn also ein Drittel der Menschheit Christen sind, bedeutet das umgekehrt, dass zwei Drittel es nicht sind, also eine Mehrheit, mit der man jede Verfassung aus den Angeln heben könnte.
    Gut, für die kleineren Religionen gilt das natürlich noch viel krasser, aber dennoch: Dass eine Mehrheit von zwei Dritteln das eine Drittel verfolgt, scheint nun auch nicht sooooo abwegig.

 Leave a Reply

Erforderlich

Wird nicht gezeigt! Erforderlich zur SPAM-Vermeidung!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.