Fast alles über Polyamorie in einem Interview

Polyamory Flag

In diesem sehr gelungenen Interview erfahren Sie fast alles über Polyamorie, was insbesondere Neugierige und Anfänger/innen wissen wollen. Dazu können Sie auch nachlesen unter: Was ist Polyamorie? Für Neugierige und Anfänger/innen

Fast alles über Polyamorie – Auszüge

Ich fand es schon immer komisch, dass ich mich für einen Partner entscheiden sollte. In vielen Filmen wird das Problem thematisiert, dass man mit A zusammen ist und auf einmal B kommt, für den man auch etwas empfindet. Dabei wäre die Lösung doch so einfach: Dann hat man halt zwei Freunde. …

Warum leben Sie polyamor?
Niels R. Für mich ist Polyamorie eine gelebte Form von Freiheit. Die ganzen Beschränkungen einer monogamen Beziehung würden mich unglücklich machen – diese unhinterfragten Grenzen. Ich könnte zum Beispiel meinen Gefühlen, wenn ich mich in jemanden verliebe, nicht unschuldig nachgehen.
Julia Lilien M. Natürlich ist es nicht für jeden der richtige Weg, polyamor zu leben. …

Haben Sie mit Vorurteilen zu kämpfen?
Niels R. Ja. Zum Beispiel, dass wir von einem Bett ins nächste springen.
Julia Lilien M. Dabei geht es bei uns nicht um Sex, sondern um Gefühle. Ein weiteres Vorurteil: Frauen, die polyamor leben, werden häufig als „leicht zu haben“ abgestempelt. So à la: Wenn die ja eh drei Partner hat, dann kann ich bestimmt auch noch ran.
Niels R. Polyamore Männer gelten dagegen als coole Typen und bekommen von anderen Männern Respekt.
Julia Lilien M. Aber viele Frauen drehen sofort um, wenn sie erfahren, dass du nicht exklusiv zu haben bist. …

Wie gehen Sie mit Eifersucht um?
Niels R. Wir sind auch nur Menschen, da kommt Eifersucht eben vor. Wir reden häufig über unsere Bedürfnisse und Wünsche. Das hilft uns auch dabei rauszubekommen, woher dieses Gefühl kommt. Meist ist es Verlustangst.
Julia Lilien M. Aber diese Angst lässt mit der Zeit nach, und es stellt sich ein Gefühl von Sicherheit ein. Ich weiß genau, warum Niels mit mir zusammen ist. Ich glaube, dass das viele monoamore Menschen nicht wissen. …

Wie sieht Ihre Familienplanung aus?
Niels R. Das ist nicht ganz einfach. Christina und ich wollen Kinder, Lilien nicht.
Julia Lilien M. Das ist auch der Hauptgrund, wieso Niels und Christina verlobt sind und nicht Niels und ich. Wir hätten gerne eine Lösung gehabt, bei der alle Partner gleichberechtigt sind. Weil das nicht geht, haben wir uns für das Beste für die Kinder entschieden. Dass Niels nicht die leibliche Mutter seiner Kinder heiratet, wäre unvernünftig gewesen….

Wer wird sich um die Kinder kümmern?
Julia Lilien M. Derzeit planen wir, die Kinder zu dritt aufzuziehen. Ich könnte mir nicht vorstellen, dass ich Mutter werde, aber Co-Mutter zu sein, das fände ich ganz gut. …

Hätten wir eine Monobeziehung, müsste er entweder auf die Kinder verzichten, oder ich müsste mich verbiegen und Kinder bekommen. Schlimmstenfalls würde die Beziehung scheitern. Das ist doch Käse. …

Niels R. Jeder kann dem Kind etwas anderes beibringen, und es ist immer jemand für das Kind da. Meine Idealvorstellung wäre eine Wohngemeinschaft mit mehreren Familien. …

Beispielsweise werde ich keine Rechte haben, wenn ich die Kinder von Niels und Christina mit aufziehe: Ich kann nicht als dritter Erziehungsberechtigter eingetragen werden. Ich hoffe, dass sich unsere Gesellschaft so weiterentwickelt, dass Lebenskonzepte wie unseres problemlos umgesetzt werden können.

Das Interview, das sie per Klick auf das folgende Bild erreichen, ist ein erfreuliches Beispiel für Berichterstattung über Polyamorie. Es hebt sich deutlich positiv von den noch oft zu findenden, von Uninformiertheit zeugenden oder auf billigen Sensationalismus ausgerichteten Artikeln ab, wie sie hier kritisiert werden: Polyamorie in den Medien, Kritik bei OBHD.

Wenn der verlinkte Artikel nicht in einer Sprache ist, die Sie gut können, probieren Sie den Inhalt zu kopieren und bei Deepl einzugeben, einer Übersetzungsseite, die sehr gute Resultate liefert.

Links zu weiteren Informationen über Polyamorie und offene Beziehungen finden Sie unter diesem Artikel. Dort können Sie auch einen Kommentar schreiben.

Beziehungsweise (16): ein polyamores Paar erzählt„Es geht nicht um Sex, es geht um Gefühle“

Sie finden in der Artikelserie Interviews über Polyamorie im Polyamorie Magazin von Viktor Leberecht alle Artikel, in denen es um Interviews über Polyamorie geht.

Die Webseite Viktor Leberecht - Übersicht über die Inhalte

Artikelserien

Allgmeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und Offene Beziehung

Der Bereich Was ist Polyamorie? mit diversen Unterseiten wie Vorurteile über PolyamoriePolyamorie Events und Treffen und Polyamorie Wissenschaft.

Im Bereich Was ist Polygamie? finden Sie zum Beispiel Vorurteile über Polygamie, Polygamie Einführungen, und Polygamie Wissenschaft.

Noch in Arbeit: Der Bereich Was ist Offene Beziehung?

Meine Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung in der demokratischen Gesellschaft

Ich habe seit 2010 Thesen über den möglichen Beitrag von Nicht-Monogamie zur modernen, auf den Menschenrechten und Gleichberechtigung basierenden, demokratischen Gesellschaft veröffentlicht und diese ständig weiter entwickelt. Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung.

Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie, Polygamie und offene Beziehungen: Viktor Leberecht

Ich biete zu den oben genannten Themen unter Engagieren Sie Viktor:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, die sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular, wobei es ein spezielles für die Presse gibt. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Über Viktor Leberecht 690 Artikel
Viktor Leberecht ist studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Er gehört keiner Religion oder weltanschaulichen Gruppe an. Viktor lebt seit 2003 in einer polyamoren und offenen Beziehung mit einer Frau, die mit einem anderen Mann verheiratet war - ihr Ehemann starb 2018. Viktor redet und schreibt über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*