Ich bekenne mich zu meinen Sünden – angeregt von Harald Martenstein und Michèle Binswanger

Viktor qualmt Zigarre

Der Artikel „Der Terror der Tugend“ in der ZEIT von Harald Martenstein hat mich so angeregt, dass ich gar nicht mehr anders kann, als mich öffentlich zu meinen Sünden zu bekennen. Das erscheint Ihnen widersinnig? Weil Herr Martenstein doch eigentlich eine Polemik gegen den Zwang zur Offenheit geschrieben hat?

Da haben Sie recht und auch wieder nicht, wie das so geht im Leben. Ich bin tatsächlich auch ein großer Freund des Privaten, und ich bin gegen das Eindringen der von Martenstein so gut beschriebenen staatlichen, medialen, beruflichen und privaten Tugendwächter in unser aller Leben. Und so blödsinnige Ansichten, wie sie laut Martenstein Facebook-Gründer Mark Zuckerberg äußerte: ›Wer nichts zu verstecken hat, hat auch durch Transparenz nichts zu befürchten“, hätten, sofern Sie sich auf Privatpersonen beziehen, tatsächlich, wie Martenstein schreibt „von der Stasi kommen können.“

Andererseits gibt es eine unschlagbare Waffe gegen die Tugendwächter: bekenne dich zu all deinen Sünden, schon bevor andere sie ans Licht zerren, dann bleibt dir wenigstens die Peinlichkeit der Fremdenthüllung erspart. Vor allem aber denke ich – und da, oh Schreck – bin ich fast schon bei Zuckerberg, wenn wir offener wären, würden wir bei vielen Dingen, die als peinlich gelten und dann von den Tugendwächtern instrumentalisiert werden, ganz schnell merken, dass sie normal und eigentlich harmlos sind.

Also hier meine Liste der von mir begangenen Sünden, wie sie mir gerade einfallen und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, weshalb ich sie vielleicht bei Gelegenheit ergänzen werde (tut mir leid, konnte diesem sozusagen „journalistischen Cliffhanger“nicht widerstehen):

Viktor qualmt ZigarreViktor qualmt Zigarre und trinkt Wein

Und damit endet denn auch – erst mal – meine Sündenliste. War zu kurz? Zu langweilig? Wie gesagt, die meisten angeblichen Sünden sind harmlos, nur das Verbergen macht sie zum Problem.

Ich danke jedenfalls Harald Martenstein für seine wunderbare Polemik, auf die ich durch einen Tweet von Michèle Binswanger aufmerksam geworden bin, den Sie hier sehen und auch gleich so nutzen können, als wenn Sie bei Twitter wären (retweeten, antworten, oder was Ihnen sonst so einfällt):

Und ich habe den auch gleich retweetet, und auch den Tweet zeige ich Ihnen, weil ich diese neue Funktion des Einbettens von Tweets so schick finde:

 

Das macht doch richtig Spaß, nicht wahr?
Was denken Sie? Schreiben Sie einen Kommentar. Last updated: Juli 20, 2012 at 19:22 pm © Viktor Leberecht. Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Sie dürfen diese Seite gerne über Soziale Netwerke, Email etc. teilen.

 

Notice: This article can not be found in a translated english version on my english-language website viktor-leberecht.com. How i do my translations.
Wenn Sie nach Informationen über Polyamorie suchen, besuchen Sie am besten Polyamoriemagazin.de, das Lifestyle Magazin für Polyamorie und offene Beziehungen. Dort finden Sie allgemeine Informationen im Bereich Was ist Polyamorie, was Polyamorie ist, wie Polyamorie funktioniert, wo Sie andere Polyamorie lebende Menschen treffen können, sowie weitere Themen in diversen Unterbereichen, beispielsweise:

Sie finden dort außerdem aktuelle Berichte in diversen Artikelserien über Polyamorie, in denen es darum geht, wie Menschen Polyamorie leben, sowie weitere Themen, beispielsweise: Sie finden dort Artikel, die ich in aller Welt gefunden habe, zumeist in deutscher und noch öfter in englischer Sprache, dann habe ich meist eine Zusammenfassung geschrieben.

Fördern Sie kompetente Information über Polyamorie und Polygamie

Über Viktor Leberecht 110 Artikel

Viktor Leberecht ist mein Pseudonym für meine Arbeit als freier Autor. Ich bin studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist.
Ich lebe seit 2003 in einer polyamoren Beziehung mit einer verheirateten Frau.
Ich schreibe über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.
Ich setze mich für Mehrfachbeziehungen im Rahmen der Menschenrechte ein, also natürlich gleiches Recht für alle.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.