Polyamorie: für viele immer noch ein Grund, sich zu verstecken

Muss man Polyamorie verstecken?

Polyamory Flag

Deutschland ist in vieler Hinsicht ein sehr offenes und tolerantes Land, aber wer Polyamorie lebt, fühlt sich meist abgelehnt und muss sich verstecken. Ich lese das immer wieder in Diskussionsforen und in Interviews.

Zuletzt in einem Interview auf Deutschlandradio über Diskussionen zu Polyamorie in der evangelischen Kirche und in einem englischsprachigen Beitrag auf Slate Why I’m Still in the Polyamory Closet.

Warum Polyamore sich verstecken

In den USA ist die Situation je nachdem, wo man lebt und in welcher beruflichen und privaten Situation man ist, zum Teil noch schwieriger, als in Deutschland. Denn obwohl Polyamorie dort läner öffentlich bekannt ist, als in Deutschland, wird sie dort zum Teil auch viel schärfer abgelehnt. Der Autor des Artikels in Slate erläutert sehr gut, dass er oft erlebt, dass Polyamorie mit den Lebensweisen von Splittergruppen der Mormonen gleichgesetzt wird.

Der Autor versteckt sich unter Pseudonym Michael Carey, weil er Sorge um seine berufliche Situation hat. Aber auch im privaten Bereich ist er vorsichtig, weil er die seltsamen Blicke leid ist, wenn er sagt, wie er lebt. Das klingt vermutlich für viele deutsche Polyamore vertraut. Das zu ändern, für Polyamorie Akzeptanz zu erreichen, ist meine Motivation, diese Seite zu betreiben.

Vorurteile abbauen

Ein Weg, Akzeptanz zu erreichen, ist Aufklärung, um Vorurteile zu überwinden. Anregungen, wie Sie gängigen Vorurteilen mit wissenschaftlich belegter Realität entgegentreten können, finden Sie auf der Seite Vorurteile über Polyamorie.

Coming Out

Jeder muss wissen, wie seine Situation ist, aber ich denke, Polyamorie Coming Outs sind ebenfalls ein gutes Mittel, für Akzeptanz zu sorgen. Wenn die Menschen merken, dass es uns gibt, und dass wir letztlich ganz normale Menschen sind, dass wir ihre Verwandten, Freunde, Kollegen sind, dann wird sich etwas ändern. Links zu einigen Artikeln mit Anregungen zum Coming Out finden Sie unter diesem Artikel.

Sie finden in der Artikelserie Coming-Out als Polyamor im Polyamorie Magazin von Viktor Leberecht alle Artikel, in denen es darum geht, was für Erfahrungen Menschen mit dem Coming-Out als Polyamor machen.

Die Webseite Viktor Leberecht - Übersicht über die Inhalte

Artikelserien

Allgmeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und Offene Beziehung

Der Bereich Was ist Polyamorie? mit diversen Unterseiten wie Vorurteile über PolyamoriePolyamorie Events und Treffen und Polyamorie Wissenschaft.

Im Bereich Was ist Polygamie? finden Sie zum Beispiel Vorurteile über Polygamie, Polygamie Einführungen, und Polygamie Wissenschaft.

Noch in Arbeit: Der Bereich Was ist Offene Beziehung?

Meine Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung in der demokratischen Gesellschaft

Ich habe seit 2010 Thesen über den möglichen Beitrag von Nicht-Monogamie zur modernen, auf den Menschenrechten und Gleichberechtigung basierenden, demokratischen Gesellschaft veröffentlicht und diese ständig weiter entwickelt. Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung.

Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie, Polygamie und offene Beziehungen: Viktor Leberecht

Ich biete zu den oben genannten Themen unter Engagieren Sie Viktor:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, die sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular, wobei es ein spezielles für die Presse gibt. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Über Viktor Leberecht 692 Artikel
Viktor Leberecht ist studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Er gehört keiner Religion oder weltanschaulichen Gruppe an. Viktor lebt seit 2003 in einer polyamoren und offenen Beziehung mit einer Frau, die mit einem anderen Mann verheiratet war - ihr Ehemann starb 2018. Viktor redet und schreibt über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*