Polyamorie oder Swinger? Torben auf SPIEGEL-online (14.07.2014)

Polyamory Flag

Im Spiegel erschien ein Artikel über Torben, 27, sucht Sex statt Liebe. Wer gestern meinem Hinweis auf den Artikel von Momo gefolgt ist, der fand diesen Artikel auch dort erwähnt.

Polyamorie? Oder Sex? Oder Swinger? Oder alles? Oder alles nichts?

Der Artikel über Torbens Experiment, der neben seiner polyamoren Beziehung mit zwei Frauen noch weitere Partnerinnen nur für Sex gesucht hat, ist schon interessant. Viel interessanter aber ist die Diskussion auf Spiegel-Online zu diesem Artikel. Da steckt wohl so ziemlich alles drin, was es in unserer Gesellschaft zu diesen Themen gibt. Es geht von strikter Ablehnung, über Lustigmachen, bis zu Zustimmung und Verteidigung. Da tauchen plötzlich ganz andere Themen auf, wie ungeschützter Sex und latexfreie Kondome sowie die Beschwerde, dass über solche Themen berichtet wird, während doch der Planet abschmiert und so weiter.

Klischees, dass nur Männer sowas machen, während Frauen ja immer nur die arme, vernachlässigte Geliebte seien, sowie dass Frauen ja doch immer eine Beziehung und Kinder wollen, und nicht zuletzt der Rat, dass der gute Torben sich doch lieber mit Handarbeit befriedigen solle.

Eifersucht

Und es wird die Frage gestellt, wie das denn mit der Eifersucht sei, denn Torben selbst bezeichnet sich als sehr eifersüchtig. Er versucht das mit dem „klassischen“ Poly-Modell der primären und sekundären Beziehung zu lösen. Da wird zurecht gefragt, ob es denn möglich sei, Gefühle so zu hierarchisieren; siehe dazu auch den Artikel Neue Sicht auf Polyamorie und Eifersucht (Salon, 14.07.2014).

Schauen Sie mal rein, die Diskussion ist durchaus lesenswert. Torben, 27, sucht Sex statt Liebe.

Ich empfehle außerdem meine Gedanken zu „Polyamorie ist gut“ sowie den Text „Vorurteile über Polyamorie.“

 

Dies ist die Artikelserie Kommentare zu Polyamorie im Polyamorie Magazin von Viktor Leberecht.

Die Webseite Viktor Leberecht - Übersicht über die Inhalte

Artikelserien

Allgmeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und Offene Beziehung

Der Bereich Was ist Polyamorie? mit diversen Unterseiten wie Vorurteile über PolyamoriePolyamorie Events und Treffen und Polyamorie Wissenschaft.

Im Bereich Was ist Polygamie? finden Sie zum Beispiel Vorurteile über Polygamie, Polygamie Einführungen, und Polygamie Wissenschaft.

Noch in Arbeit: Der Bereich Was ist Offene Beziehung?

Meine Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung in der demokratischen Gesellschaft

Ich habe seit 2010 Thesen über den möglichen Beitrag von Nicht-Monogamie zur modernen, auf den Menschenrechten und Gleichberechtigung basierenden, demokratischen Gesellschaft veröffentlicht und diese ständig weiter entwickelt. Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung.

Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie, Polygamie und offene Beziehungen: Viktor Leberecht

Ich biete zu den oben genannten Themen unter Engagieren Sie Viktor:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, die sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular, wobei es ein spezielles für die Presse gibt. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Über Viktor Leberecht 693 Artikel
Viktor Leberecht ist studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Er gehört keiner Religion oder weltanschaulichen Gruppe an. Viktor lebt seit 2003 in einer polyamoren und offenen Beziehung mit einer Frau, die mit einem anderen Mann verheiratet war - ihr Ehemann starb 2018. Viktor redet und schreibt über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.

2 Kommentare

  1. I can’t read articles like that without either becoming enraged or falling on the floor with laughter over the comments. The mainstream model so obviously does not work for many, it’s baffling that so many feel compelled to rush to defend it. I suppose we can be grateful for anyone — the Torbens and the others — who allow their stories to come out, no matter what the others do with his story. He’s not alone, he’s just public. And that’s the „audacity“ that spurs debate and change.

    • Thanks for the comment on the blog Tammi L Coles. I perfectly agree that we need people who come out and make others rethink their ideas about how to live and let others live.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*