Sind Polyamorie und Polygamie gleichzusetzen mit Inzest? (Juni 2011)

Polyamory Flag

Die Diskussion um neue Formen sexuellen und familiären Lebens, die sich bisher vor allem um Homosexualität dreht, wird irgendwann auch Polyamorie und Polygamie einbeziehen müssen. Die Themen sind emotional hoch aufgeladen, und in einer Gesellschaft wie Deutschland, in der Menschen mit einer Vielzahl kultureller und religiöser Hintergründe zusammenleben, wirft der Umgang damit zwangsweise Probleme auf.

Einen Kommentar, ob, und falls ja, wie damit im Schulunterricht umgegangen werden soll, hat Malte Lehming unter dem Titel: Was ist sexuelle Vielfalt im Tagesspiegel vom 28.06.2011 geschrieben.

Kommentare polarisieren, natürlich, aber sie müssen auch akkurat sein. Der meiner Meinung nach in dieser Hinsicht problematische Abschnitt lautet (Beginn Zitat): „Was aber ist „sexuelle Vielfalt“? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Bei Hetero, Homo, Bi und Transgender ist die Sache relativ einfach. Und bei Polyamorie, Polygamie und Inzest? Wer der Ansicht ist, dass alle Formen von Sexualität, die erwachsene Menschen freiwillig miteinander praktizieren, zur tolerablen sexuellen Vielfalt gehören, muss diese drei Formen mit einbeziehen.“ (Ende Zitat)

Ich stimme Herrn Lehming zu, dass Polyamorie und Polygamie Formen der Sexualität sind, die erwachsene Menschen freiwillig miteinander praktizieren. Um es genauer zu sagen: nur in dieser Form sollte Polygamie – also eine ehelich legitimierte Form der Mehrfachbeziehung – akzeptiert werden: erwachsene Menschen, die freiwillig und wissentlich eine solche Ehe eingehen. Polyamorie hingegen kann durchaus auch unter Jugendlichen akzeptiert werden. Die per Gesetz geregelten Verbote von Sex mit Minderjährigen müssen natürlich eingehalten werden.

Ich  halte es aber für problematisch, Inzest hier im selben Satz zu nennen und schlichtweg als Form der Sexualität zu definieren, bei der erwachsene Menschen freiwillig Sex miteinander haben. Das ist eine unzulässige Verkürzung des komplexen Themas Inzest.

Weitaus sachgerechter nimmt sich des Themas Inzest der Eintrag zu Inzest in der Wikipedia an. Und nachdenklich, wenn auch definitiv kontrovers, der Artikel „Das Inzest-Tabu ist überflüssig“ in der ZEIT von Parvin Sadigh vom 12.04.2012.

Dies ist die Artikelserie Kommentare zu Polyamorie im Polyamorie Magazin von Viktor Leberecht.

Die Webseite Viktor Leberecht - Übersicht über die Inhalte

Artikelserien

Allgmeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und Offene Beziehung

Der Bereich Was ist Polyamorie? mit diversen Unterseiten wie Vorurteile über PolyamoriePolyamorie Events und Treffen und Polyamorie Wissenschaft.

Im Bereich Was ist Polygamie? finden Sie zum Beispiel Vorurteile über Polygamie, Polygamie Einführungen, und Polygamie Wissenschaft.

Noch in Arbeit: Der Bereich Was ist Offene Beziehung?

Meine Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung in der demokratischen Gesellschaft

Ich habe seit 2010 Thesen über den möglichen Beitrag von Nicht-Monogamie zur modernen, auf den Menschenrechten und Gleichberechtigung basierenden, demokratischen Gesellschaft veröffentlicht und diese ständig weiter entwickelt. Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung.

Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie, Polygamie und offene Beziehungen: Viktor Leberecht

Ich biete zu den oben genannten Themen unter Engagieren Sie Viktor:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, die sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular, wobei es ein spezielles für die Presse gibt. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

 

Über Viktor Leberecht 690 Artikel
Viktor Leberecht ist studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Er gehört keiner Religion oder weltanschaulichen Gruppe an. Viktor lebt seit 2003 in einer polyamoren und offenen Beziehung mit einer Frau, die mit einem anderen Mann verheiratet war - ihr Ehemann starb 2018. Viktor redet und schreibt über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*