Wo bleibt der Sex?

Polyamory Flag

An allen Ecken und Enden wird über Liebe gesprochen, diskutiert, gepostet, aber wo bleibt der Sex? Liebe wird proklamiert und beschworen, als Heilung für alles apostrophiert und steht synonym für das, was alles in diesem Universum verbindet. Es gibt TED-Vorträge über „Organisierte Liebe“, und in Wien gibt es demnächst ein ganztägiges „Liebes-Symposium“.

Alles das ist sehr begrüßenswert. Ich habe allerdings oft das Gefühl, dass dabei der Sex vergessen wird. Auf der Straße tragen junge Frauen zwar Tops, die mehr Haut zeigen als bedecken, aber auch in der größten Hitze ist darunter jedenfalls ein BH (really gruesome for me!). Sex wird in Medien als „eklig“ bezeichnet und selbst ausgewiesene Feministinnen berichten von fernen matriarchalen Gesellschaften, die polyandrisch leben, was aber „mit größter Diskretion“ gehandhabt wird.

Wir waren schon mal deutlich weiter…

Was ist schlecht oder diskretionsverlangend an Sex? Wo bleibt die Leidenschaft, das Vergnügen aneinander, die Freude, die tiefe Verbundenheit, die man nur empfindet, wenn man ineinander ist, die Dankbarkeit danach?

Viel Kampf und Tod, aber wo bleibt der Sex?

Man kann zwar anscheinend einer Menge Menschen ganz öffentlich den Tod bringen („Oh wie schrecklich“), aber der Vorgang, der Menschen zum Leben bringt, wird verschwiegen. Es gibt eine Menge Fight Clubs, aber es gibt nirgendwo Liebeszimmer. Und ich will jetzt nichts hören über Puffs, die unterstreichen gerade, was ich sage: die Diskriminierung, Verdrängung und Verleugnung von Sex.

Immer noch wird Monoamorie als Naturgesetz gesehen und eine Heirat als „schönstes Erlebnis“ kolportiert. Dabei ist lange nachgewiesen, dass es die Monoamorie nicht gibt. Selbst in Wikipedia steht und jeder Anthropologe kann es bestätigen: seit es Nachweise über menschliche Sexualität gibt, waren stets etwa 70% beider Geschlechter gleichzeitig mehrfach sexuell und liebend. Der Mensch ist kein monoamorisches Lebewesen, das ist Fakt. Und die Heirat als schönstes Erlebnis ist eine Lüge: Bei Scheidungsraten bis zu 70% und einer Tötungsmenge (!) in 2015 zwischen Ehepartnern von 2.500 Menschen alleine in Deutschland.

Treue ist etwas Anderes

Wie Kleinkinder verlangen viele Menschen „Treue“, wobei sie sexuelle, ja sogar attraktive Ausschließlichkeit meinen. Mit dem, was Treue bedeutet, hat das gar nichts zu tun, aber es klingt richtiger und lässt sich besser erpressen.

Meine Conclusio: ich wünsche mir etwas weniger „LiebeLiebeLiebe“ und etwas mehr Körperlichkeit, Sinnlichkeit und freudvolle offene Erotik. Ich glaube, das tut Not.

Hinweis der Redaktion

Dies ist ein Artikel eines Gastautors. Artikel eines Gastautors repräsentieren nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Betreibers der Webseite. Das Profil des Autors dieses Beitrags finden Sie unter diesem Artikel.

Die Website Viktor Leberecht gibt Gastautoren die Möglichkeit, Artikel zu veröffentlichen, um im Rahmen der Pressefreiheit ein möglichst breites Spektrum an Darstellungen und Meinungen über Polyamorie und offene Beziehungen abzubilden.

Möchten Sie auch Gastautor werden?

Dazu passen diese Artikel

Sex. Die wahre Geschichte

5 Mythen über Sex

Dieser Artikel erschien bei Viktor Leberecht.

Polyamorie Magazin

Sie finden im Polyamorie Magazin auf der Website Viktor-Leberecht.de von Viktor Leberecht alle Artikel zu Polyamorie, unterteilt in diverse Unterbereiche, wo es vor allem darum geht, was Polyamorie ist, wie Menschen Polyamorie leben, ob und warum Sie es heimlich tun oder sich zum Polyamorie Coming-Out entschließen.

Dieser Artikel erschien bei Viktor Leberecht.

Die Webseite Viktor Leberecht - Übersicht über die Inhalte

Sie finden auf der Website von Viktor Leberecht - Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie und offene Beziehungen sowie Aktivist für Liebe und Familie frei von staatlicher Überregulierung -, aktuelle Artikel und allgemeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und offene Beziehung. Und Sie erfahren, wie wir alle, auch die Anhänger der Monogamie, von übermäßiger und verfassungswidriger staatlicher Regulierung unseres Liebes- und Familienlebens eingeschränkt werden.

Artikelserien

Die Artikel habe ich zumeist selbst geschrieben, außer es ist ein anderer Autor genannt.

Allgmeine Informationen über Polyamorie, Polygamie und Offene Beziehung

Der Bereich Was ist Polyamorie? mit diversen Unterseiten wie Vorurteile über PolyamoriePolyamorie Events und Treffen und Polyamorie Dating WebseitenPolyamorie Wissenschaft.

Im Bereich Was ist Polygamie? finden Sie zum Beispiel Vorurteile über Polygamie, Polygamie Einführungen, und Polygamie Wissenschaft.

Noch in Arbeit ist: Der Bereich Was ist Offene Beziehung?

Meine Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung in der demokratischen Gesellschaft

Ich habe im Jahr 2010 Thesen über den möglichen Beitrag von Nicht-Monogamie zur modernen, auf den Menschenrechten und Gleichberechtigung basierenden, demokratischen Gesellschaft veröffentlicht und diese ständig weiter entwickelt. Aus den Thesen erfahren Sie, wie Liebe und Familie frei von staatlicher Überregulierung in einer demokratischen Gesellschaft gestaltet werden könnten, und wie wir alle, auch die Anhänger der Monogamie, von übermäßiger und verfassungswidriger staatlicher Regulierung unseres Liebes- und Familienlebens eingeschränkt werden. Thesen über Liebe und Familie frei von übertriebener staatlicher Regulierung.

Experte, Redner, Autor und Berater für Polyamorie und offene Beziehungen: Viktor Leberecht

Ich biete zu den oben genannten Themen:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, die sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Gastautor werden

Haben Sie auch ein Thema zu Polyamorie, Polygamie oder Offene Beziehung, über das Sie gerne schreiben würden? Gastautor werden.

Photo by whatleydude

Über Wolfgang Biebel 2 Artikel
Wolfgang Biebel

1 Kommentar

  1. Hey lieber Wolfgang,
    danke für den Artikel. Ich kann dich gut verstehen.
    Vor allem der Punkt es wird zwar schon viel darüber gesprochen etc.
    aber oft eben in einem sehr sexuellen, verruchten, monogamen oder schlampigen Kontext.
    Sex und Sexualität heißt ja nicht nur mit einander schlafen.
    Da gehört wie du sagst Sinnlichkeit, Erotik, Dankbarkeit, Körpergefühl, Formen der Intimität uvw. dazu 🙂

    Mich beschäftigt das auch. Vor zwei Wochen habe ich genau dazu einen Artikel geschrieben:
    „Lasst uns über Sexualität reden“ – http://cusilife.de/sextalk/
    Ich würde mich freuen, wenn du mal rein schaust und mit mir teilst, was du dazu denkst 🙂

    Mit ganz vielen Grüßen
    Cosima

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*