Worüber niemand bei Polyamorie spricht

Polyamory Flag

Worüber niemand bei Polyamorie spricht, das erscheint erstmal seltsam, denn per definitionem wird bei Polyamorie über alles gesprochen. Aber das eben ist die Übersetzung des englischen Titels dieses Artikels, und Journalisten brauchen gute Schlagzeilen. So auch bei diesem Artikel, aber dennoch ist er lesenswert, denn er spricht Themen an, die in gängigen Artikeln über Polyamorie in Mainstream-Medien eher selten angesprochen werden.

Solo Poly

Vielen ist nicht bewusst, dass es Solo-Polys gibt. Erscheint erstmal widersprüchlich, aber ist so.

Asexualität

Noch rätselhatfer mag manchen erscheinen, wie man Poly und asexuell sein kann. Finden Sie mehr raus in dem unten verlinkten Artikel.

Fluid Bonding

Den Terminus kannte ich noch nicht, meint ungeschützten Sex, und es geht darum, wann man damit anfängt und wie man es mit mehreren Partnern handhabt.

Eifersucht

OK, gibt die Autorin zu, es wird über Eifersucht gesprochen, aber meist noch als etwas, das man nicht fühlen darf. Wichtiger und auch meiner Meinung nach einzig erscheint, das Gefühl wahrzunehmen und dann zu erkunden, was da passiert, wo die Ursachen liegen. Bei mir war es bisher jedesmal Verlustangst, und hinter der liegt Unsicherheit, und dahinter…

Die Angst vor Zurückweisung

Diese Angst gibt es auch bei Polys, und wie der ganze Artikel, so ist auch das, was die Autorin dazu sagt, sehr lesenswert.

What nobody talks about when they talk about polyamory.

Kritik an Polyamorie

Sie finden in der Artikelserie Kritik an Polyamorie im Polyamorie Magazin von Viktor Leberecht alle Artikel, in denen es um Kritik an Polyamorie geht.

Über Viktor Leberecht 686 Artikel
Viktor Leberecht ist studierter Historiker, sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Er gehört keiner Religion oder weltanschaulichen Gruppe an. Viktor lebt seit 2003 in einer polyamoren und offenen Beziehung mit einer Frau, die mit einem anderen Mann verheiratet war - ihr Ehemann starb 2018. Viktor redet und schreibt über Polyamorie und deren eheliche Form, die Polygamie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie und Polygamie zu werben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*